Unterwegs in Madrid!

27. März 2019 at 11:29

Wer gern zu Fuß sein Urlaubsziel erkundet, ist bei Madrid an der richtigen Adresse. Hier kann jetzt alles zu Fuß erledigt werden. Vor ein paar Jahren noch gab es große Sanierungsprojekte, die die Stadt in eine riesengroße Baustelle verwandelt haben.

Doch heute ist die Schnellstraße zum Teil unter der Erde verschwunden, der rund 10 Kilometer lange Park von Madrid ist wieder sehenswert und der Fluss, der sich durch die Stadt schlängelt, verleihen der Stadt ein ganz besonderes Flair.

Es gibt neue Straßen, neue Bäume, neue Springbrunnen und Kinderspielplätze an jeder Ecke, sodass eine Reise nach Madrid für jeden interessant ist. Nicht nur Singles haben hier ihren Spaß, sondern auch ältere Paare und Familien mit Kindern.

Es gibt neue U-Bahn- Linien, die euch schneller von A nach B transportieren, wenn euch einmal nicht nach zu Fuß gehen ist oder ihr von einem Regenschauer überrascht werdet. Madrid pulsiert und taucht ab in neuem Licht.

Von diesem Licht haben wir uns anstecken lassen und eine Reise nach Madrid geplant. Heute verraten wir euch, was dabei herausgekommen ist. Wir zeigen euch die Highlights der Stadt, verraten, wo man gut Essen gehen kann und schicken euch zu ganz anderen Seiten von Madrid, die ihr bestimmt noch nicht kanntet. Vorhang auf für ein neues, pulsierendes Madrid!

Sehenswürdigkeiten in Madrid

Wenn ihr Madrid sofort und auf einmal kennenlernen wollt, geht ihr am besten zum Plaza Mayor. Der große Platz bietet euch alles auf einmal, was die Stadt darstellt. Er stammt aus dem 17. Jahrhundert und hat schon alles gesehen. Hinrichtungen, Stierkämpfe, Prozesse und Märkte fanden über die Jahrtausende regelmäßig statt.

Heute ist der Plaza Mayor in schöner Platz mit bunten Fassaden, schönen Balkonen und Arkaden. Wunderschön zum Anschauen, aber auch zum Entdecken. So gibt es hier unendlich viele Souvenier- Stände, an denen ihr vorbeischlendern könnt, um schon einmal einen Eindruck von Madrid zu bekommen.

Wenn ihr der Straße am Plaza Mayor folgt, kommt ihr automatisch zum Plaza de la Paja. Hier gibt es einen kleinen, süßen Garten namens Jardin del Principe de Anglona. Über angelegten Ziegelwege kommt ihr an Mandel- und Granatapfelbäumen vorbei, die sich durch den gesamten Garten ziehen. Sehr schön angelegt, ist der Garten ein Geheimtipp zum Entspannen mitten in der Stadt.

Nur ein paar Schritte weiter kommt ihr dann am Museo de los Origenes vorbei. Wer hineingeht, der entdeckt eine Welt der Antike. So gibt es bunte Mosaike aus der römischen Antike zu betrachten, aber auch viele andere römische Entdeckungen, die hier ausgestellt sind.

Noch ein paar Schritte weiter seid ihr bei der Basilika San Francisco el Grande angelangt. Die Kuppel strahlt schon von Weitem und so ist die Basilika nicht zu übersehen. Die Kuppel ist tatsächlich noch größer als die Kuppel der St. Paul´s Cathedral in London und darauf sind die Leute vor Ort sehr stolz.

Wichtig ist, dass ihr euch die Basilika nicht nur von außen anschaut, sondern auch von Innen. Sie macht einen fabelhaften Eindruck und ist wunderschön aufgebaut. Ganz klassisch zeigen sich viele Gemälde im Inneren. So eben auch das weltberühmte Werk von Goya „San Bernardino de Siena“, das eines seiner frühsten Werke darstellt.

Kultur & Museen in Madrid

Wer ein bisschen Kultur umsonst bekommen möchte, ist bei Matadero Madrid genau richtig. Dabei handelt es sich um ein alternatives Zentrum, das sich mit Kunst und Kultur beschäftigt. Vorträge, Konzerte, Filme und Ausstellungen sind hier zu finden. Das Zentrum ist in einem alten Schlachthof zu finden, was die Kulisse besonders spannend macht. Es wurde geschaffen, um mehr Kunst und Kultur nach Madrid zu bringen und das hat auch geklappt.

Noch mehr Kultur gibt es im Prado, dem bekanntesten Museum in Madrid. Hier gibt es nicht nur Goya und Bosch zu sehen, sondern auch El Greco und Velázques. 2007 wurde ein neuer Flügel des Museums eröffnet, der wirklich sehenswert ist. Römische und griechische Skulpturen befinden sich in der ersten Etage und überall anders sind Gemälde ausgestellt. Ein Besuch lohnt sich, um in andere, vergangene Welten einzutauchen.

Kulinarisch durch Madrid

Wer die Gemütlichkeit von Madrid für sich haben möchte, setzt auf kleine Cafés und Teestuben, die es überall zu finden gibt. So gibt es überall Kräutertees, die auf marokkanische Art zubereitet werden und die ihr unbedingt probieren solltet. Für alle Kaffee- Genießer gibt es natürlich auch Kaffee.

Ein Restaurant, das uns nachhaltig begeistert hat, zeigt sich im La Gastroteca de Santiago. An sich macht es einen schlichten, dezenten Eindruck, aber was die Karte bietet, ist ganz großes Kino. In schlichtem rot- weiß ist es eingerichtet und durch die Glastüren kann direkt in die Küche gesehen werdet. Hier ist der Küchenchef zu sehen, wie er euer leckeres Essen zaubert. Auf der Karte stehen Ziegenconfit mit dicken Bohnen oder auch Hummerterrine.

Wer im El Mollete einen Platz haben will, sollte früh genug reservieren. Das Restaurant befindet sich in einem alten Kohlekeller, ist recht klein und rustikal eingerichtet. Es heißt El Mollete, weil es dort immer Mollete (in Öl frittiertes Brot) gibt. Am besten überlasst ihr es dem Besitzer, die Speisen auszuwählen, denn er weiß genau, was zusammen passt und macht euch ein wunderbares Mahl.

Zum Cocktail trinken geht ihr am besten ins Del Diego. Über eine kleine Treppe kommt ihr zur Cocktailbar. Hier gibt es die besten Cocktails in ganz Madrid. Günstig ist das Ganze nicht, aber so lecker, dass man nach dem ersten Cocktail auf jeden Fall noch einen Zweiten haben möchte.

Ausgehen in Madrid

Wer denkt, dass ein Café nur ein Café ist, der irrt sich. In Madrid sind Cafés auch Bars, die am Abend noch geöffnet haben. Für uns ging es ins Café Central, das kein Café, dafür aber eine Bar ist. Blues und Jazz wird gespielt, wenig Touristen sind zu finden und die leckersten Getränke werden serviert. Kleine Snacks sind auch zu haben. Ganz nebenbei könnt ihr das Ambiente bewundern, dass sich in hohen Decken, verspielten Dekorationen im Art Deco Stil und spiegelnden Säulen zeigt.

Zu Madrid gehört unbedingt eine Flamenco- Nacht. Wer dort unterwegs ist, sollte ins Cardamomo gehen. Eine Reservierung ist Pflicht, denn hier wird der Platz nach Tischen vergeben. Der Flamenco- Club überzeugt mit coolen Drinks und heißen Tänzen. Die Tänzer sind schnörkellos gekleidet, der Tanz ist schweißtreibend. Das Publikum ist jung, sodass nicht nur zugucken erwünscht ist, sondern auch selbst tanzen.

Shoppen in der Stadt

Wer Poster, Postkarten und Co. liebt und endlich einmal etwas Neues bei sich zu Hause an die Wand bringen möchte, ist bei Almirante 23 genau richtig. Hier kommen Postkartensammler aus aller Welt her, um ihre Sammlungen aufzufrischen. Was Almirante 23 nicht hat, gibt es nirgends auf der Welt. Ihr könnt in völliger Ruhe das gesamte Angebot durchschauen und euch nach und nach in immer mehr Postkarten und Poster verlieben. Es gibt aber auch Ölgemälde, Kameras, Parfümflakons, Rosenkränze und anderen Nippes, der gerne mit nach Hause genommen wird.

In der Straße, in der sich auch Almirante befindet, startet eure Shopping Tour. Lauter kleine Boutiquen ranken sich an den Straßenseiten. Es wird auch viel Nippes verkauft, aber hauptsächlich gibt es auch Mode zu sehen.

So etwa bei Laura Caicoya, die genähte und gehäkelte Sachen verkauft. Bei Castaner gibt es Schuhe jeder Größe zu finden und wer sehr kleine Füße hat, bekommt hier endlich keine Kinderschuhe, sondern richtig schöne Lederschuhe für Erwachsene.