Schöner Ort: Riga in Lettland

19. April 2019 at 09:27

Riga ist die Hauptstadt und wichtigste Stadt von Lettland. Seit ihrer Gründung im 13. Jahrhundert hat sie immer mehr an Bedeutung gewonnen und dabei noch mehr erlebt. Sie hatte viele Herrscher, wurde immer wieder besetzt und hat ein paar dunkle, aber auch helle Stunden durchlebt.riga luftaufnahme fluss brücke

Es gab deutsche, schwedische und polnische Besetzer, eine Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, sowjetische Zeiten, aber auch einen Wirtschaftsboom und eine Finanzkrise. Man könnte meinen Riga hat viel durchgemacht, erstrahlt aber heute in neuem Glanz und lässt sich nichts anmerken.

Riga ist damit eine geschichtsträchtige Stadt, in der ihr viel erleben könnt, wenn ihr euch auf den weiten Weg zu ihr macht. Optisch gibt die Stadt einiges her. Verschiedene Baustile können gesehen werden und tragen zum vielseitigen Bild der Stadt bei. So gibt es Jugendstil, aber auch Mittelalter zu sehen, was die Stadt sehr aufregend wirken lässt.

Wer sich einmal kulinarisch durch Riga begeben möchte, hat außerdem die Gelegenheit dazu. Nirgends sonst steckt die Gastroküche so in der Gegenwart wie in Riga. Veganes Essen tummelt sich mit leckerem Fleisch und Fisch in einem Restaurant und auf spezielle Wünsche wird gern Rücksicht genommen.

Ganz nebenbei sind die Clubs in Riga ein paar der besten in Europa und laden euch zu heißen Partys in der Nacht ein. Wer bei Riga nur an den Osten von Europa denkt, denkt leider in die falsche Richtung. Riga hat nämlich viel mehr zu bieten als nur eine Stadt im Osten zu sein.

Tradition trifft auf Winterurlaub, aber auch auf schönen Sonnenschein im Sommer, kulinarische Reisen, große Bauwerke und einen unvergleichlichen Stil. Wer Lettland von seiner schönsten Seite sehen möchte, sollte auf jeden Fall nach Riga reisen! Wir stellen euch die Stadt heute einmal ganz genau vor.

Riga – Das sind die Sehenswürdigkeiten

Allen voran ist die Altstadt in Riga eine unheimlich tolle Ecke. Sie nennt sich Vecriga. Das historische Zentrum von Riga befindet sich am Fluss Düna und hat damit nicht nur tolle Ausblicke, sondern auch kleine Gassen und imposante Häuser zu bieten. Wenn ihr die Altstadt erkunden wollt, solltet ihr euch am besten treiben lassen.

Gerade am Wochenende sind hier viele Menschen, insbesondere Touristen, unterwegs, die durch die Gassen strömen, um sie zu erkunden. Wer lieber seine Ruhe haben möchte, geht am besten abends eine Runde durch das Viertel und genießt die Ruhe der Nacht, wenn die Touristen ganz woanders unterwegs sind.

Der Ausgangspunkt für das bunte Treiben ist der Doma laukums. Der Domplatz ist leicht zu finden und gar nicht zu verfehlen. Er befindet sich gegenüber dem Okkupationsmuseums. Auf dem Doma laukums selbst steht ein riesengroßer mittelalterlicher Dom, der vom Bischof Albert von Buxhoeveden im Jahr 1211 in Auftrag gegeben wurde.

Bischof Albert von Buxhoeveden selbst war erst kurze Zeit später aus Bremen aufgebrochen, um das Baltikum zu missionieren und so war auch Riga eine Stadt, in der er seinen Glauben verbreiten wollte. Mitten in der Stadt stand also der riesengroße Dom und so kam niemand darum herum, seinen Glauben zu wechseln und sich den anderen Menschen anzuschließen.

Ähnlich interessant ist auch Schwarzhäupterhaus, das an der Südseite des Platzes steht. Es ist nicht zu verfehlen, da es durch seine rote Außenfassade mit weißen Verzierungen im Stile der holländischen Gotik und Renaissance sofort ins Auge springt. Hier kamen unverheiratete Kaufleute zusammen, um Abstimmungen und Besprechungen abzuhalten.

Der Name stammt vom Schutzpatron Mauritius, der als bewaffneter Mohr dargestellt wurde. Leider wurde das Schwarzhäupterhaus im Krieg beschädigt. Da es aber so beliebt in Riga ist, wurde es später durch private Spenden wieder aufgebaut und steht seitdem in ungebrochenem Glanz.

Wer etwas mehr vom Glanz in Riga mitbekommen möchte, schaut sich die Alberta iela an. Die Alberta iela ist eine der besten Straßen in Riga. Hier leben die reichen Menschen der Stadt in ihren prächtigen Häusern, die so reich verziert sind, dass man es gar nicht mehr glauben kann.

Rund 750 Bauten im Jugendstil sind in Riga zu finden. Der Reichtum war allgegenwärtig und so wurde im frühen 20. Jahrhundert in Häuser investiert. Michail Eisenstein erbaute viele der hier stehenden Häuser und wenn ihr sie Straße entlang geht, kommt ihr aus dem Staunen wahrscheinlich gar nicht mehr heraus.

sauna riga lettland küste

Das typische Lettland

Wer nach Lettland geht, muss in die Sauna! Es gibt wohl kein Land, was so viel Sauna- Kultur mit sich bringt wie Lettland. Es gibt eine lange Saunatradition, aber auch Dampfbäder sind überall vertreten. Beides übrigens nur echt mit dem Sprung ins kalte Nass im Anschluss. Ein bisschen Überwindung gehört natürlich dazu, aber es lohnt sich in jedem Fall
In Riga bekommt ihr alles, was eine Sauna sein könnte.

Von alten, sowjetischen Schwitz- Kammern bis hin zu schick eingerichteten Spas ist alles dabei. Die Frage ist nur, was ihr möchtet, denn hier geht es darum, ob es authentisch oder lieber schick sein soll. Entspannen kann euch die Sauna auf jeden Fall und so solltet ihr euch ein Ambiente eurer Wahl aussuchen und einfach loslegen – nur echt mit Sprung ins kalte Wasser!

Neben dem Saunieren ist Schmuck auch ein typischer Bestandteil von Lettland. Bernsteine gibt es hier an jeder Ecke, denn sie haben sich vor Millionen von Jahren an der baltischen Küste gebildet. Seitdem sind sie überall zu sehen und werden in Riga an jedem Stand und in jedem Laden angeboten.

Besonders gute Stände gibt es hinter der Petrikirche (die es sich auch lohnt anzuschauen) und in der Valnu iela hinter dem Hotel Riga. Wer wirklich Interesse an Bernsteinen hat, geht dort welche kaufen. Die Läden sonst halten übrigens viel sakrale Kunst und Souvenirs aus der Sowjetischen Zeit bereit. Überall in der Stadt sind kleine Läden verteil. Ein bisschen Bummeln lohnt sich also immer.

Den Zentralmarkt sollte ihr unbedingt gesehen haben, wenn ihr in Riga Urlaub macht. Auf ihm befinden sich mehr als 1000 Händler, die ihre Waren in fünf riesengroßen Hallen anbieten. Das ganze wirkt wie eine richtige, kleine Stadt, in der nach Herzenslust gekauft werden kann.

Die Verkaufsstände sind nach Warenangebot sortiert und so gibt es alles, was euer Herz begehrt. Von kulinarischen Highlights wie dem berühmten lettischen Rupjmaize- Schwarzbrot über Käse bis hin zu Speck ist alles dabei. Es gibt aber auch DVDs, CDs, Lederwaren und vieles mehr. Lasst euch durch die Reihen schieben und genießt den Trubel.

Museen in Riga

Das Okkupationsmuseums ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Seit den 60iger Jahren haben die Sowjets im Südwesten der Altstadt, direkt gegenüber vom Domplatz ein Revolutionsmuseum eingerichtet. Nach der Unabhängigkeit von Lettland wurde kurzerhand ein Okkupationsmuseum daraus. Wer mehr über die Geschichte Lettlands erfahren möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

Das Okkupationsmuseum gehört zu den am besten aufgebauten historischen Museen in ganz Europa. Zu sehen gibt es Ausstellungsstücke von Propagandaplakaten und Uniformen der Sowjets und Nazis, aber auch Schachspiele aus Knochen und handgeschrieben Zeile aus einem Deportationszug nach Sibirien. Beeindruckend und erschreckend zugleich, aber es lohnt sich.

riga altstadt fluss brücke

Einmal kulinarisch durch Riga

Besonders beliebt ist das Akhtamar Restaurant, das sich mit verschiedenen Speisen des Sowjetreichs beschäftigt. Hier geht es kulinarisch einmal durch die Sowjetunion. Von Speisen aus Georgien, Armenien und Aserbaidschan ist alles dabei. Lecker wird es besonders wegen der gewürzten, scharfen Speisen, die besonders aromatisch daherkommen. Die Schaschliks (verschiedene, gewürzte Fleischsorten, die auf einem Spieß zubereitet werden) sind besonders beliebt und so solltet ihr auf jeden Fall eines probieren, wenn ihr vor Ort seid.

Im Osiris gibt es schon seit 1994 traditionelle Gerichte zu bestellen. Hier wird viel mit Salat und frischem Gemüse gemacht: Suppen, aber auch Gemüsebrei, Blattsalate und vieles mehr sind hier zu finden. Es gibt eine täglich wechselnde Karte, in der ihr auswählen könnt und so ist das Essen hier immer super frisch. Anzutreffen sind hier Künstler, Politiker, Journalisten, aber auch die homosexuellen Szene von Riga. Das Salat- Restaurant kann sich mehr als sehen lassen und so sprechen wir eine dicke Empfehlung aus.

Als eines der besten Restaurants ist das Vincents über die Stadtgrenzen von Riga bekannt. Der Chefkoch ist Martins Ritins, der als einer der besten bio und regionalen Köche in Lettland bekannt ist. Er arbeitet zusammen mit kleinen Landbetrieben, denen er mit seinem Restaurant beim Überleben hilft.

Ohne ihn würde es die kleinen Landbetriebe gar nicht mehr geben. Seine Gerichte sind angehaucht durch skandinavische, französische und baltische Einflüsse, daher ist es kulinarisch sehr spannend im Vincents.

Nacht unterwegs in Riga

Da in Riga viele Junggesellenabschiede gefeiert werden, gibt es unendlich viele Bars, Museen und Clubs zu entdecken. Das Nachtleben in Riga ist groß und breitet sich über die gesamte Stadt aus. Wer unterwegs ist, sollte in verschiedene Clubs und Bars einkehren, denn immer wieder gibt es etwas Neues zu sehen. Das Treiben im Inneren ist lustig.

Wer aber nicht so nah an Menschen herankommen möchte und lieber gediegen feiern geht, der lässt sich im Galerija Istaba nieder. Sie befindet sich im vornehmen Stadtteil von Riga, im Vermanes Park hier befindet sich auf der ersten Ebene eine Kunstgalerie und in der zweiten Ebene eine Bar, in der ihr gut sortierte Getränke findet. Cocktails, Mix- Getränke, aber auch edle Weine könnt ihr in entspannter Atmosphäre genießen.