Neuseeland – Reise ans Ende der Welt

9. November 2017 at 10:46

Der Inselstaat Neuseeland im südlichen Pazifik bietet euch viele Highlights auf engste Raum. Wer die Welt in ihren verschiedensten Facetten kennenlernen möchte, ist hier an genau der richtigen Adresse. Es gibt nicht nur Vulkane, Gletscher und heiße Quellen, sondern auch saftige grüne Weiten, urwaldähnliche Wälder und goldfarbene Sandstrände. Wer gern nicht nur ein Highlight im Urlaub sehen möchte, setzt auf Neuseeland. Hier gibt es alles, was das Herz begehrt. Aus diesem Grund werfen wir heute einen ganz genauen Blick auf den Inselstaat und verraten euch, welche Highlights ihr auf keinen Fall auslassen dürft.

Fluss Wasserfall Neuseeland

Neuseeland – Land der Gegensätze

Wer Neuseeland richtig erkunden will, sollte sich für eine Rundreise entscheiden. Auch wenn es auf einem Fleck natürlich atemberaubend schön ist, ist Neuseeland so vielfältig, dass man sich auch die anderen Orte nicht entgehen lassen sollte. Mit seinen rund 270.000 Quadratkilometern sind die zwei Inseln – Nord- und Süd- Neuseeland – ein absolutes Highlight. Nirgends könnt ihr so viele Natur- Sehenswürdigkeiten sehen wie hier. Wer sich auf den Tongariro Trail begibt, bekommt viele Highlights mit. Klar, dass man hier hauptsächlich zu Fuß unterwegs ist, um die Natur zu fühlen und Freiheit zu spüren. Eine gute Kondition und Trittfestigkeit sollte man allerdings vorweisen, wenn man sich auf die Reise begibt, denn tagtäglich werden weite Strecken zurückgelegt. Der 20 km lange Tongariro Trail führt direkt über den Vulkan Ngauruhoe. Hier habt ihr schon euer erstes Highlight, denn der Blick in die Ferne ist unbezahlbar und wenn ihr den Aufstieg erst einmal geschafft habt, ist die Freude riesig. Hinter de Berg wird es windstiller und was ihr nun sehen könnt, ist eine außergewöhnlich schöne Lavalandschaft und der smaragdgrüne Kratersee, für den dieser Vulkan so berühmt ist. Hier wurde übrigens auch Herr der Ringe gedreht, was kein Wunder ist, denn die optisch schöne Landschaft ist perfekt geeignet für den Vergleich mit dem Schicksalsberg.

Vulkan Berg Neuseeland

Auckland – Metropole in Naturnähe

Weiter geht es nach Auckland. Hier leben rund 3,2 Millionen Einwohner und das es sich bei dieser Stadt um eine richtige Metropole handelt, merkt man schnell. Ein lässiger Lebensstil, schicke Bars und hippe Restaurants reihen sich Glied an Glied. Ein multikulturelles Flair liegt über allem. Die Region um Auckland ist dabei mehr als interessant. Hier reihen sich Vulkane an Vulkane. Rund 48 Stück sind in der unmittelbaren Umgebung auszumachen. Faszinierende Rundumblicke von Aussichtsplattformen gehören zum täglichen Stadtbild. Wer einmal Blut geleckt hat, möchte nie wieder weg. Neben den Vulkanen prägen die Segelboote das Stadtbild. Nirgends sonst gibt es mehr und deswegen wird Auckland auch die City of Sails genannt. Wer genug von der Stadt hat, kann wieder in die Natur eintauchen.

Nur ein paar Meter von der Stadtgrenze aus sind dschungelartige Wälder zu erwarten. Sie wechseln sich ab mit saftigen Weiden, die in knalligem Grün und kräftigem Gelb von sich überzeugen. Es gibt Schafs-, Rinder- und Pferdeweiden und nicht selten sind die Tiere in Gruppen anzutreffen. Wer fährt, vergisst die Zeit und kann sich vollends in der Landschaft verlieren.

Ohakune als Tor zur Welt

Den nächsten Ort, den wir euch ans Herz legen wollen, ist Ohakune. Hier befindet sich der Ausgangspunkt für den Tongariro Trail, aber auch das größte Skigebiet auf der Nordinsel. Bis Ende Oktober kann man hier mit dem Sessellift nach oben auf den Gipfel fahren (2797 Meter Höhe) und von dort aus den Ausblick auf das umliegende Land bewundern. Wer etwas anderes erleben will, kann sich auch aufmachen, um eines der blubbernden Schlammlöcher, die sogenannten heißen Quellen zu erkunden. Vor allem um die Gegend um Rotorua sind sie zu finden. Auch Geysire finden sich hier in Massen und so sollte man bei der Auswahl der heißen Quelle vorsichtig sein, um sich nicht zu verbrennen.

Berge Landschaft Neuseeland

Rotorua als Must See für die Mauri- Kultur

Wer etwas von der alten Kultur von Neuseeland mitbekommen möchte, sollte unbedingt einen Abstecher nach Rotorua machen. Dort liegt die Hochburg der Maori- Kultur. Die Ureinwohner von Neuseeland machen knapp 15 % der Gesamtbevölkerung aus und die Meisten von ihnen sind bei Rotorua angesiedelt. Wer sich ein Bild von den Ureinwohnern machen möchte, kann zu einer Folkloreveranstaltung gehen. Dort gibt es nicht nur Kunsthandwerk, sondern auch Kleidung und Bräuche zu bewundern.

Neben den Ureinwohnern ist Rotorua auch ein sportliches Highlight auf der Rundreise. Hier befindet sich das sportliche Zentrum im Norden von Neuseeland. Ihr könnt Canyoning machen, Mountainbiken gehen oder auch Kajak fahren. Klettern ist natürlich überall angesagt und so könnt ihr es euch hier sportlich gutgehen lassen.

Bay of Planty auf White Island

Das nächste Highlight folgt auf dem Fuße. Mit dem Boot geht es zur Bay of Plenty nach White Island. Mit ein bisschen Glück könnt ihr auf dem Weg dorthin Wale vom Boots aus beobachten. Auf White Island befindet sich der einzige aktive Meeresvulkan in Neuseeland. Eine Inselwanderung ist spannend und aufregend, denn überall gibt es verkarstete Gesteinsfelder und für die Wanderung bekommt man Helme und Gasmasken ausgeteilt. Die ausgestoßenen Dämpfe können sonst die Atemwege reizen. Überall zischt und knackt es und irgendwie bekommt man hier wieder richtigen Respekt vor der Natur. Natürlich hat Neuseeland noch viel mehr zu bieten, aber dafür reicht der Platz hier nicht aus. Was ihr nun tun könnt, ist euch selbst davon zu überzeugen, indem ihr in Neuseeland Rundreise macht.