Eine Tour durch Norwegen

21. November 2014 at 21:13
Haukelistraße

Foto: Rosel-Eckstein / pixelio.de

Wer die Schönheit Norwegens entdecken möchte, sollte nicht nur auf einem Fleck bleiben. Eine Tour mit dem Auto ist genau das Richtige, um dieses hübsche Fleckchen Erde zu entdecken. Unsere führte uns von Bergen direkt nach Oslo. Vor Ort in Bergen mieteten wir ein Auto, damit unsere kleine Tour beginnen konnte. Bergen gilt als regenreichste Stadt in ganz Europa und als wir dort aus dem Flugzeugen stiegen, regnete es. Anders konnte es natürlich gar nicht sein. Allerdings ließen wir uns nicht davon abhalten, Spaß zu haben. Bergen ist relativ idyllisch mit seinem buntem, historischen Hafenviertel, das man sich unbedingt anschauen sollte, da es zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Abends speisten wir im „Cornelius“, einem Restaurant, das weit über die Grenzen von Norwegen heraus bekannt geworden ist. Hier gibt es vor allem Essen aus dem Meer und so ließen wir uns den Fisch gut schmecken.

Nächste Station: Skudeneshavn

Am nächsten Tag ging es für uns weiter auf der Straße nach Skudeneshavn. Hier folgt man einer Küstenstraße, die wunderschön ist und viele Aussichten auf die Fjörde bietet. Unterwegs sollte man einen Abstecher nach Lysefjord machen, denn dort gibt es eine Felsenplattform, Pulpit Rock, die 60 Meter steil zum Fjord abfällt. Absolut sehenswert! Weiter geht es auf der Küstenstraße, aber Vorsicht, hier laufen einem öfter einmal Elche entgegen. Zwischendurch konnten wir immer mal wieder Stabkirchen sehen, die es in Norwegen öfters zu geben scheint. In Skudeneshavn übernachteten wir in einem schicken Hotel und aßen abends gut in einem Restaurant. Am nächsten Tag ging es weiter für uns nach Mandal, einer Stadt am südlichsten Punkt von Norwegen. Hier kann man kurz verweilen, ein paar Bilder schießen und schon geht es weiter in Richtung Kristiansand.

Unser Ziel: Die norwegische Stadt Oslo

In Kristiansand hat man eine grandiose Aussicht auf das Meer und die Stadt selbst ist wunderschön. Enge Gassen treffen auf kleine Holzhäuser, aber eine moderne Architektur gibt es mit dem Kilden Performing Arts Centre trotzdem. Hier befindet sich eine Oper, eine Galerie und auch ein Theater. Wer Zeit hat, sollte sich abends auf jeden Fall ein Stück anschauen. Dies taten wir und sind danach todmüde ins Bett gefallen. Am nächsten Tag sollten wir endlich Oslo erreichen und darauf freute ich mich schon die ganze Zeit. 2 Stunden fuhren wir noch und dann kam Oslo in Sicht, wo wir dann noch eine Woche Urlaub machten. Der Trip hat sich gelohnt, wir haben fast 900 km zurückgelegt und viel gesehen.